Herrenanzüge

Informationen über Herrenanzüge. Smoking, Frack, Cutaway. Allerlei modisches und geschichtliches über Anzüge für den Herren.
Der Weg zum perfekten Anzug

Der Weg zum perfekten Anzug

Der Anzug etablierte sich bereits im vorherigen Jahrhundert als das absolute Statussymbol des stilvollen Mannes. Leider ging im Laufe der Zeit das Wissen verloren, welches notwendig ist, um ein gut sitzendes Exemplar ausfindig zu machen, welches dem eigenen Stil entspricht. Auf welche Schritte Wert zu legen ist, um eine gut durchdachte Auswahl zu treffen, werden wir in diesem Artikel erläutern.

Saison-Künstler: Im Sakko durch den Herbst

Saison-Künstler: Im Sakko durch den Herbst

In der jüngeren Geschichte hat sich gezeigt, dass das Sakko mehr ist als die bessere Hälfte des Anzugs. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es selbstverständlich ins Büro, zum Reisen oder sogar ins Kino einen Anzug zu tragen, natürlich mit Hemd, Krawatte und Glattlederschuhen. Heute sind die Kombinationsmöglichkeiten des Sakkos viel größer.

Einreiher und  Zweireiher im Vergleich

Einreiher und Zweireiher im Vergleich

Einreiher und Zweireiher im Vergleich

Bei den Herren gibt es im Bereich des formellen Sakkos zwei Grundformen: den Einreiher und den Zweireiher. Während der Einreiher je nach Mode mit ein bis drei Knöpfen geschlossen wird, hat der Zweireiher zum Schließen zwei parallele Knopfreihen. Holger Sommer zeigt im Gentleman-Blog die Unterschiede und Besonderheiten der beiden Sakko-Formen auf.

Maßkonfektion vs. Maßschneiderei

Maßkonfektion vs. Maßschneiderei

Perfekter Anzug durch eine Massschneiderei

Wer keinen Anzug von der Stange will, hat die Wahl zwischen Maßkonfektion und Maßschneiderei: Ist das nicht ein und dasselbe? Könnte man meinen, ist es aber nicht! Der Gentleman-Blog zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Varianten auf. Zudem informieren wir über Qualitätsmerkmale, Preise und Produktion.

Reverskragen – Das Gesicht des Anzugs

Reverskragen – Das Gesicht des Anzugs

Verschiede Reverskragen im Überblick

Revers und Kragen sind das ‚Gesicht‘ eines jeden Anzugs. Zudem bilden sie den Rahmen für den Kopf des Anzugträgers. Entsprechend großen Einfluss haben die Elemente auf das gesamte Erscheinungsbild. Bei der Wahl des Anzuges sollte man also nicht nur auf Passform, Stoff und Farbe achten. Modemacher Holger Sommer gibt im Gentleman-Blog Tipps, mit welchem Revers Männer ihr Gesicht optimal zur Geltung bringen.

Smoking und Anzug: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Smoking und Anzug: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Klein aber fein: Der Unterschied zwischen Anzug und Smoking

Was genau unterscheidet einen Smoking von anderen Anzügen? In Sachen Schnitt und Verarbeitung gibt es keine nennenswerten Unterschiede – hier gelten ausnahmslos die Regeln des guten Anzugs. So ist auch der Smoking seiner Grundkonzeption nach ein dreiteiliger Anzug aus Sakko, Hose und Weste – über eine Ausnahme von dieser Regel wird noch etwas später zu sprechen sein. Außerdem kann auch die Smokingjacke einreihig oder zweireihig zu knöpfen sein, und ihre übrige Konstruktion ist weitgehend identisch mit der einer Anzugjacke oder eines Sportsakkos.

Die Details machen den Unterschied

Welcher Anzug zu welcher Körperform passt

Welcher Anzug zu welcher Körperform passt

Perfekte Anzug-Form je nach Körper-Form

Am einfachsten sich zu kleiden ist es für „normal“ gebaute Männer. Doch auch wer zu klein, zu groß, zu dick oder zu dünn ist, kann Anzüge tragen und dabei toll aussehen. Modemacher Holger Sommer verrät im Gentleman-Blog, mit welchen Tricks Männer bei der Wahl des Anzuges und der Accessoires für ein überzeugendes Erscheinungsbild sorgen können, und welche klassischen Anzüge den Körper optimal aussehen lassen.

Typologie der Anzüge: Typisch deutsch, italienisch, englisch und französisch

Typologie der Anzüge: Typisch deutsch, italienisch, englisch und französisch

Typologie der Anzüge

Es ist schon schwierig, den richtigen Anzug für den Mann zu finden. Denn neben dem Thema der Passform und des Stylings hat jeder Anzug aus verschiedenen Ländern ein „unsichtbares Gitter“, das ihm den landestypischen Charakter verleiht. Dieses Gitter muss zum Mann passen. Modemacher Holger Sommer zeigt im Gentleman-Blog die Besonderheiten der italienischen, französischen, englischen und deutschen Anzüge auf.

Andere Länder, andere Anzüge

Welchen Anzug für welchen Anlass?

Welchen Anzug für welchen Anlass?

Für jeden Anlass den richtigen Anzug

Für formelle Anlässe gibt es für den Mann eine strenge Kleidungsordnung. Man unterscheidet zwischen Frack, Smoking, Dinnerjacket, Cutaway, und Stresemann. Der Gentleman-Blog verrät, zu welchem Anlass man welchen Anzug trägt, welche besonderen Merkmale den verschiedenen Anzügen innewohnen und woher sie ihren Ursprung haben.

Anzugstoffe aus edlem Zwirn

Anzugstoffe aus edlem Zwirn

Anzugstoffe sind edler Zwirn

Jeder kennt es, jeder fühlt es. Der eine Anzug vermittelt beim Tragen ein Wohlgefühl, der andere Anzug ein Gefühl von Unbehagen. Wesentlich dafür ist der Stoff, aus dem der Anzug hergestellt wird. Modemacher Holger Sommer erklärt im Gentleman-Blog wie Anzugsstoffe hergestellt werden, worauf es dabei ankommt und was einen formellen Anzug von einem légeren unterscheidet.

Der Sommeranzug

Der Sommeranzug

Sommeranzug geht auch bei hohen Temperaturen

Wer in den warmen Monaten einmal nach Italien, hier bevorzugt nach Mailand, gereist ist, wird selbst bei Temperaturen jenseits der 30 Grad bestens angezogene Herren erblicken. Die Oberbekleidung besteht im Sommer eben nicht im bedruckten T-Shirt oder dem in Deutschland unausrottbaren Kurzarmhemd, sondern in einem komplett und wie selbstverständlich getragenen Anzug nebst Krawatte. Ein Plädoyer für den Sommeranzug.